Start Ups die funktionieren

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Start Ups die funktionieren und Kunden und ihren Investoren Freude bereiten

 

Diese Start-ups bewähren sich im Alltag

Im September hat sich das Magazin „Heute“ im Rahmen der „We Start Up“-Aktion einmal der Frage gewidmet, welches Start-up zu den innovativsten Jungunternehmen in Österreich gehört. Start-ups hatten die Möglichkeit, sich der Öffentlichkeit wie auch Experten vorzustellen und diese von sich zu überzeugen. Wie weit der Erfolg des Start-ups dabei schon fortgeschritten ist, spielt keine Rolle, auch Unternehmer, die sich noch in der Projektphase befinden, konnten mitmachen. Wer es unter die Top 30 schafft, kann mit finanzieller Unterstützung rechnen und nimmt an einer Siegerehrung in Wien teil, die für Oktober geplant ist. Einige Start-ups konnten bereits unter Beweis stellen, dass sie sich gerade im Alltag sehr bewähren.

Start-ups, die man kennen sollte

Wer viel und gerne mit dem Rad unterwegs ist, sollte sich auf bikemap.net umsehen. Der Service konnte bereits über 650.000 User überzeugen und stellt u. a. 2,8 Millionen Fahrradrouten bereit oder hilft bei der Navigation.

Für Ärzte und Therapeuten hingegen dürfte appointmed.com interessant sein. Hierbei handelt es sich um eine Art Service-Software, die Systeme für Patientenverwaltung und Registrierkassen bereitstellt und dadurch die Administration vereinfacht. Für den Service wird eine monatliche Gebühr erhoben.

Ein weiteres Start-up, dessen Idee sich im Alltag sehr bezahlt machen kann, ist App & Design. Hier haben sich zwei Tiroler dem Upcycling von edlen Hölzern und Büchern gewidmet und aus diesen elegante und kabellose Ladestationen hergestellt, die für mobile Endgeräte genutzt werden können.

Unter waiqi.at steht zudem eine App zur Verfügung, mit der u. a. das Suchen des Ladegeräts entbehrlich wird.

Weitere Start-ups, die sich einen Namen machen

Wer sich einen guten Tropfen gönnen möchte, sollte unter ebner-ebenauer.at vorbeischauen. Dort bietet ein Poysdorfer Start-up den „Blanc de blancs zero dosage 08“ an, der von dem amerikanischen Fachmagazin Wine Enthusiast bereits als „Bester Sekt Österreichs“ betitelt wurde.

Mit etwas ganz anderem hingegen beschäftigt man sich bei emmasbook.com. Dort geht es nämlich darum, Kinderzeichnungen in Bücher oder Wandbilder zu verwandeln. Gefertigt wird in einer Ein-Stück-Auflage, so dass jedes Kunstwerk ein Unikat bleibt und eine schöne und bleibende Erinnerung an die kindliche Kreativität darstellt.

Keine bleibende Erinnerung hingegen möchte man mit seinem CO2-Ausstoß hinterlassen. Daher ermöglicht es compensio.org, mittels App seinen CO2-Ausstoß zu berechnen und eine dementsprechende Kompensation vorzunehmen, die Klimaschutzprojekten zugute kommt.


Keine Kommentare

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.